Interview mit Johanna Kräuter

Liebe Freunde, 

um unsere LehrerInnen ein wenig besser kennenlernen zu können, haben wir Einzelinterviews für Euch durchgeführt. Heute das Interview mit Johanna Kräuter – unserer Gesangslehrerin.

Was sind deine ersten Gedanken, wenn man „Musik“ und „Singen“ sagt?

Musik ist  für mich mein zu Hause in meiner Seele. Das größte Geschenk ist es, dass ich Musik mit meinem „eingebauten“ Instrument nämlich meiner Stimme machen darf.

Wie bist du überhaupt zu deinem Beruf gekommen?

Ich habe schon in meinen ersten Stammbucheintragungen bei Beruf „Musik  ist mein Leben“ geschrieben, ohne zu wissen was das überhaupt genau bedeutet, als Künstler zu leben. Es war immer klar, es würde etwas mit Musik werden, allerdings sah es am Anfang eher nach einem Violinstudium aus. Jedoch als die Matura näher rückte, war der Wunsch groß, meine Stimme einzusetzen und mit Wort und Musik Geschichten zu erzählen. Mein optimales Wunschstudium wäre gewesen, Gesang, Violine, Schauspiel und Tanz. So etwas gibt es leider nicht. Das am liebsten in den Genres Musical, Klassik und Jazz. Als Künstler hört man sowieso nie auf zu studieren, auch wenn man vielleicht gar nicht mehr auf einer Uni inskribiert ist…. 

Hast du irgendwann auch überlegt einen anderen Job zu machen?

Immer, wenn ich Zweifel hatte, ich wäre nicht gut genug, aber die Musik hat mich seit meinem 6.Lebensjahr, als ich meine Geige und Gitarre entdeckte, nie losgelassen. Je „erwachsener“ ich werde, desto mehr liebe ich sie. Das hat auch damit zu tun, dass ein breitgefächertes, langjähriges Zusammentragen von Wissen, Horizonte und neue Welten in mir öffnete. Je mehr ich verstehe, desto spannender wird es.

Wieso hast du dich fürs Unterrichten entschieden?

Ich habe sehr viel Respekt Gesang zu unterrichten, man kann dem Schüler und Studenten Karrieren kaputt machen und Musikliebhabern den Spaß nehmen. Deshalb bin ich sehr achtsam und sorgsam im Umgang mit meinen Schülern und habe erst nach vielen Jahren Bühnenerfahrung damit begonnen und noch ein Pädagogikstudium angeschlossen. Die Stimme ist unsere Seele, ich versuche den Schüler so gut es mir gelingt dort abzuholen, wo er gerade bereit ist seine Seele zu zeigen. Natürlich gehört eine Vermittlung von einer fundierten Technik zu Grundlage, um sich immer weiter seiner eigenen Stimme zu nähern, da bin ich auch mit sehr viel Liebe und Freude dahinter. 

Wieso unterrichtest du in der VoiceCottage-KreativManufaktur in Wien? Was macht die VoiceCottage-KreativManufaktur anders?

Voicecottage ist ein „Wohlfühlort“, eine Oase um sich auszuprobieren und das möchte ich meinen Schülern vermitteln. Nur so kann Kunst passieren. Wir sind im Voicecottage als Pädagogen freie Geister und dürfen alle unsere kreativen Ideen einbringen. Ján hat sich einen Ort geschaffen, genau, wie man sich es vorstellt als junger Student, wenn man voller Illusionen als Pädagoge beginnt und in manchen öffentlichen Musikschulen schnell an Grenzen und Regeln stößt. Genau dieses offene Herzblut schwingt natürlich über die VoiceCottage-KreativManufaktur. Ich bin sehr dankbar dabei zu sein! 

Was verbindest du mit der VoiceCottage-KreativManufaktur?

Stimmschloss für kreative Handwerker!!!

Wie würdest du deinen Gesangsunterricht beschreiben? Was sind deine Schwerpunkte?

Über meinen Gesangsunterricht erfahrt Ihr ja in meinen Blogs und in meinen Stunden. Ich unterrichte im Großen und Ganzen nach der „funktionalen Stimmtechnik“ und bringe meine Erfahrung als Bühnendarstellerin aus Musical, Chanson, Operette, Oper mit und hoffe, möglichst individuell und situationsbezogen auf die Bedürfnisse meiner Schüler einzugehen.

Verrätst du uns auch deine Schwäche(n)? In welchem Bereich möchtest du dich verbessern?

Ich bin keine Korrepetitorin, leider, aber ich gebe mir echt Mühe, euch so gut es geht zu begleiten. Es gibt andauernd 1000 Dinge beim Singen und Unterrichten, die man verbessern will. Noch anschaulicher erklären oder eine Übung spürbarer machen, den Schüler noch genauer wahrnehmen usw…. Ich lerne jeden Tag dazu und vor allem von meinen Schülern, sie sind ja mein direkter Spiegel. Herrlich anstrengend!!

Was sind deine Berufsziele als Gesangslehrerin?

Fundierte Technik und viel Freude mir Musik zu vermitteln und meine Schüler auf einen guten, selbständigen Weg schicken!

Was sind deine künstlerischen Ziele?

Da passiert in meinem Gehirn so viel an Ideen und ich gehe immer „schwanger“ mit min. ein oder zwei Projekten und Zielen..- die nächste Geburt werdet ihr bestimmt hier auf der Webseite oder auf FB mitbekommen. Vergangenes kann man sowieso finden.

Was möchtest du deinen SchülerInnen sagen?

Hört euch so viele verschiedene Musikrichtungen an, wie ihr es nur irgendwie schafft und kopiert am Ende bitte keinen, sondern werdet zu eurem besten Selbst, das ihr aus euch rausbekommt! Vergesst niemals die Freude!! 

Text © Ján Hyža und Johanna Kräuter